Heinrich Jeuck

Heinrich war eins von elf Kindern aus einer Bauernfamilie, die 13 km nordöstlich von Hadamar lebte. Weil er und seine älteren Brüder Willi und Josef in der Schule nicht mitkamen, wurden sie in einem Heim für Menschen mit Behinderung untergebracht. Anfangs wird er Heinrich als gutmütiges, scheues Kind beschrieben, das…

Anna Schuhmacher

Anna stammt aus Elberfeld und war die Jüngste aus einer armen Familie mit vier älteren Geschwistern. Die Geschwister lebten bereits anderswo. Nach dem Tod ihres Vaters verloren Anna und ihre Mutter die Wohnung. Bei Rennerod im Westerwald wurde die Mutter als Wohnsitzlose verhaftet, Anna kam in Fürsorgeerziehung. Wegen ihrer dunkleren…

Erna Poser

Erna wurde geistig und körperlich behindert geboren. Es fiel ihr schwer, zu gehen und eigenständig zu essen. Sie benötigte spezielle Pflege. Nach der Scheidung der Eltern kam sie mit drei Jahren in den Kalmenhof. Sie lebte hier vom 16. Dezember 1933 bis zum 10. Februar 1941 – sieben Jahre und…

Wilhelm Kleinschmidt

Wilhelm stammte aus Kassel und machte nach der Schule eine Lehre als Schlosser. Im Ersten Weltkrieg wurde er als Soldat eingezogen und half auf einer Werft beim Bauen und Ausbessern von Schiffen. Nach dem Krieg heiratete er, bekam mit seiner Frau drei Kinder und arbeitete als Gas- und Stromableser. 1935…

Anna Heinze

Anna war die Älteste aus einer sehr armen Höchster Familie mit sechs Kindern. Sie war sehr schüchtern und sprach anfangs nicht. Der Lehrer der Hilfsschule berichtet, dass Anna erstmals redete und dass ihre Augen leuchteten, als er Stäbchen zum Bilderlegen austeilte. Mit neun Jahren kam Anna in den Kalmenhof, weil…

Margot Unger

Margot kam mit vier Jahren von Frankfurt in den Kalmenhof. Sie lebte hier vom 19. Dezember 1938 bis zum 10. Februar 1941 – zwei Jahre und zwei Monate. Ihre Mutter war alleinerziehend. Margot war unruhig und hatte Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren. Die Heimleitung beschreibt sie als ‚körperlich und geistig zurück’.…